Bericht Verteilaktion Weihnachten 2015

Bericht Verteilaktion Weihnachten 2015

Wir hatten bereits in unserem Flyer zu der „Weihnachtspäckchenaktion“ deutlich gemacht, dass es uns neben der christlichen Nächstenliebe in erster Linie um die Erklärung des Kerns der Weihnachtsbotschaft, der Geburt des Erlösers Jesus Cristus und deren Folgen, geht. Dazu hatten wir auch Kalender „Leben ist mehr“ in rumänischer Sprache angeschafft, die in Rumänien gedruckt worden sind. Zahlreiche ehrenamtliche Helfer, die ihre Zeit und ihr Geld eingesetzt haben, haben dazu beigetragen, dass diese Aktion auch in diesem Jahr ein Erfolg wurde. Da wurde gebetet, gesammelt, in Holzkisten verpackt, verladen usw. Ohne viele fleißige Helfer klappt das alles nicht. Nachdem die Päckchen auf den LKW einer Spedition verladen waren, konnte dieser seine Reise nach Bârlad bereits vor uns antreten, sodass die Geschenkpakete bei unserer Ankunft schon in einer Lagerhalle bereitstanden. Diesem gewaltigen Aufwand im Vorfeld gegenüber ist die eigentlich Verteilaktion vergleichsweise harmlos. Dennoch, wir wollten euch gern an dessen Ablauf teilhaben lassen. Wir, das sind 6 ehrenamtliche Helfer aus Deutschland, ein Dolmetscher und einige weitere Helfer(innen) aus Rumänien, die zeitweise aushalfen, haben einige Erlebnisse zusammengetragen und im Tagebuchstil niedergeschrieben.

Freitag, 27.11.2015:

Abfahrt vom Westerwald um 5:00 Uhr zum Flughafen Dortmund. Der Flug ging pünktlich um 8:25 Uhr, Landung in Bukarest ebenfalls pünktlich um 12:00 Uhr (rumänische Zeit). Wir wurden dort von Freunden abgeholt und nach Bârlad gebracht (ca 290 km), wo wir um 19:00 Uhr eintrafen. In „Casa 3a“ (ein Haus im Kinderheim „Betania“) eingezogen. Zum Start und zum gegenseitigen Kennenlernen sind wir dann gemeinsam zum Pizzaessen in die Stadt gefahren.

Samstag, 28.11.2015:

Während unseres Frühstücks kam bereits ein Ehepaar (Leo und Dana), das eine private christliche Schule in Vaslui (Kreisstadt von Bârlad) betreibt, in der sie Kindern Englischunterricht geben. Sie wurden von 10 jungen Christen aus Vaslui begleitet, die beim Sortieren der Päckchen geholfen haben. Sie haben auch christliche Flyer in Umschläge verpackt und die einzelnen Päckchen damit beklebt. Wir haben noch das Kinderkrankenhaus Bârlad besucht und dort ca. 70 Päckchen verteilt.

Sonntag, 29.11.2015:

Vormittags stand der Gottesdienstbesuch auf dem Programm. Nachmittags liefen die Vorbereitungen für die Verteilaktion, die am Montag pünktlich starten sollte.

Montag, 30.11.2015:

Wegen des morgigen Nationalfeiertags ist auch heute schulfrei. Leo und seine Truppe sind heute bereits um 7:30 Uhr gekommen. Gemeinsam fahren wir nach Suleţea. Dort haben der Direktor der Schule und der Bürgermeister die Schulkinder auf den mit zahlreichen rumänischen Fähnchen geschmückten Schulhof bestellt (ca. 250). Wir wurden dort sehr herzlich, fast überschwänglich empfangen. So können wir dort vor dem Bürgermeister, dem Direktor, vor einigen Lehrern und zahlreichen Eltern die Weihnachtsbotschaft vortragen und dann die Weihnachtspäckchen mit den Flyern und rumänischen Kalendern weitergeben. Alles lief sehr gesittet und diszipliniert ab. Danach ging es weiter zu einer Grundschule in Floreşti. Hier angekommen, haben wir spontan auf der Straße gesungen, die Weihnachtsbotschaft erzählt und abschließend ca. 150 Päckchen an die Kinder der vielen Interessenten verteilt. Alles in Allem erlebten wir eine sehr freundliche Aufnahme und auch einen gesamten sehr disziplinierten Ablauf. Nach dieser guten Erfahrung haben wir dann später auf dem Rückweg nach Vaslui in einem weiteren kleinen Dörfchen angehalten, auch dort gesungen, den Interessierten von der Geburt des Erlösers berichtet und ca. 40 Päckchen verteilt. Gegen 15:30 Uhr Ankunft in der Schule bei Leo und Dana und Entladen der restlichen 490 Pakete für die Kinder dieser Schule. Nach der Heimfahrt nach Bârlad erneutes Beladen der Fahrzeuge für den nächsten Tag.

Dienstag, 01.12.2015, Rumänischer Nationalfeiertag:

Besuch im Kinderkrankenhaus Vaslui. Dort wurden etwa 100 Päckchen verteilt. Danach Rückfahrt über Bârlad in das Dorf „Mitoc“. Das Wetter war leider sehr schlecht und so wurden wir bei Sturm und Regen und Dunkelheit von einem Freund, der uns von dem Dorf berichtet hatte von Haus zu Haus geführt. An jedem Haus, in dem Familien mit Kindern wohnen, haben wir Päckchen, Kalender und Schulhefte verteilt. Bei besonders bedürftigen Leuten auch Pakete mit Kleidung und Schuhen. Dann gegen 19:00 Uhr zurück nach Bârlad. Den VW-Bus haben wir für den nächsten Tag wieder voll geladen.

Mittwoch, 02.12.2015:

Zunächst wieder nach Vaslui zur KiTa mit ca. 200 Kindern, Wieder erlebten wir eine sehr freundliche Aufnahme. Für die Kleinen haben wir den Bericht über die Geburt Jesus kindgerecht erzählt und die große Aufmerksamkeit (nicht nur der Kinder) hat uns sehr gefreut. Das Personal bestand sogar darauf, dass wir noch zum Mittagessen blieben. Dann weiter in das Dorf „Racoviţa“. Dort waren wir im letzten Jahr schonmal gewesen. In diesem Dorf bieten zwei Frauen alle zwei Wochen Kinderstunden an. Sie malen, basteln und singen mit den Kindern und erzählen ihnen biblische Geschichten. Trotz des hohen Roma-Anteils in der Dorfbevölkerung verlief der bei sonnigem Wetter durchgeführte Straßeneinsatz ruhig ab. Wir konnten viel singen und zu den Zuhörern, die nach und nach immer mehr wurden, sprechen. Ungefähr 150 Päckchen und Kalender konnten verteilt werden.

Donnerstag, 03.12.2015:

Heute haben wir in einer Schule im Ort Namoloasa in der Nähe von Galaţi (Grenzstadt im 3-Ländereck Rumänien, Moldawien und Ukraine) ca. 250 Päckchen verteilt. Nach einem guten Abendessen bei Freunden haben wir uns wieder auf den Rückweg gemacht um, in Bârlad angekommen, die Busse wieder für den morgigen Einsatz zu beladen.

Freitag, 04.12.2015:

Nach dem Frühstück sind wir in das Dorf Vânători bei Galaţi aufgebrochen. Dort ein Einsatz in einer Schule mit ca. 320 Schülern. Auf dem Rückweg haben wir bei Freunden im Dorf Hanu Conachi angehalten. Der Direktor der dortigen Schule hatte eine Verteilung untersagt, wenn sie in Kombination mit der Erzählung der Weihnachtsbotschaft erfolgt. Damit die Kinder trotzdem nicht leer ausgingen, haben wir noch einen großen Stapel Pakete hier hinterlassen, damit unsere Freunde diese an Kinder, zu denen sie Kontakt hatten, weitergeben konnten. Gegen 17:30 Uhr waren wir zurück in Bârlad. Die restlichen Pakete aus der Lagerhalle haben wir in den VW-Bulli geladen. Diese sollten dann am Samstag in Dörfern rund um Bârlad verteilt werden.

Samstag, 05.12.2015:

Erst einmal haben wir etwas ausgeschlafen und ausgiebig gefrühstückt. Dann fuhren wir in mehrere ärmliche Dörfer rund um Bârlad, wo wir ungefähr 250 Päckchen nebst Kalendern und Flyern verteilen konnten. Um 17:00 Uhr war die Bescherung für die Betania Kinder aus „unserem“ Kinderheim. Spontan hatten wir die kleine Feier mit Getränken und Kuchen, an der auch die Leiterin des Kinderheims teilnahm, durchgeführt. Es war auch für uns ein schöner Abschluss der diesjährigen Verteilaktion. Wir sind Gott dankbar für die Bewahrung auf den Straßen, für gutes Gelingen der Verteilaktionen und für ein gutes und harmonisches Miteinander im Team.

Sonntag, 06.12.2015:

Nach dem Gottesdienst vormittags, konnten wir den Nachmittag mit den Kindern aus dem Kinderheim verbringen. Um 22:00 Uhr fuhren wir los zum Flughafen. Der Heimflug und die weitere Fahrt verliefen reibungslos.

Am Ende dieses zwar anstrengenden, aber sehr harmonisch verlaufenen Weihnachtseinsatzes sind die Erleichterung darüber, dass alles so gut geklappt hat und die Dankbarkeit für alles Erlebte groß.

 

„Und wie Regen oder Schnee vom Himmel fällt und nicht dorthin zurückkehr, ohne dass er die Erde tränkt, sie fruchtbar macht, dass alles sprießt, dass Brot zum Essen da ist und Saatgut für die nächste Saat, so ist es auch mit meinem Wort: Es kehrt nicht leer zu mir zurück, sondern bewirkt, was ich will, und führt aus, was ich ihm aufgetragen habe.“

Jesaja 55,10+11

Tags: , , , , , , , ,

Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.
(Hesekiel 36,26)

Ihre E-Mail Adresse wird ausschließlich für den Newsletter-Versand verwendet.